Menu

Ein Rückblick auf meine Zeit in Riga

Ein Rückblick auf meine Zeit in Riga
05 Dezember 2023

Nachdem ich drei wundervolle Monate in der schönen Stadt Riga verbracht hatte, war es leider an der Zeit, den Heimweg anzutreten. Ich betrat das Ryanair Flugzeug mit Souvenirs in der Hand und den Kopf voll Russisch. Zurück im trübseligen England, kam mir die Zeit in Riga plötzlich wie ein Traum vor. Anstelle der bunt bemalten und mit wunderschönen Schnitzereien verzierten Straßen, durch die ich dort täglich spazierte, waren nun graue Wolkenkratzer, denen der “Rigaer Charme” fehlte. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich versucht war umzudrehen und den nächsten Flug zurück nach Lettland zu nehmen!

Obwohl es schön war, meine Freunde wiederzusehen, kam ich nicht umhin, diesen besonderen Charme von Liden und Denz zu vermissen. Sowohl die Lehrenden als auch die Studierenden hatten sich große Mühe gegeben, damit ich mich wohlfühlte, und ich habe einige Leute kennengelernt, die ich nie vergessen werde. Glücklicherweise sind viele der engen Freundschaften, die ich geschlossen habe, mit Engländern entstanden, und wir sind schon dabei ein Treffen zu planen. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber ich war fast traurig, dass ich morgens nicht mehr wegen des Russischunterrichts früh aufstehen musste. Oder, zugegebenermaßen, um in letzter Minute noch schnell ein paar Hausaufgaben zu erledigen!

Was Liden und Denz von anderen Sprachinstituten, an denen ich studiert habe, abhob, war die Aufgeschlossenheit der Lehrenden. Sie bemühten sich sehr, die Studierenden kennenzulernen, was ihnen daher auch gut gelang. Am Ende der drei Monate kannten wir die Hobbys und Interessen des jeweils anderen und hatten sogar ein paar „Insiderwitze“, was mit einer solchen Sprachbarriere sonst eher schwierig ist!

Ich erinnere mich, auf der Website gelesen zu haben, dass der Kurs wie eine Wendeltreppe aufgebaut ist. Das bedeutet, dass durchgehend auf dem aufgebaut wird, was wir zuvor gelernt hatten, aber auch aktiv im Kurs wiederholt wird. Das war anders als alle meine Erfahrungen, die ich bisher beim Sprachenlernen gemacht hatte, denn es wurde nie aktiv Stoff im Kurs wiederholt. Stattdessen wurde von mir erwartet, dass ich in meiner eigenen Zeit und ohne eine Lehrperson alles lernen und wiederholen würde. Daher fand ich die Unterrichtsart bei Liden und Denz äußerst effektiv und es half mir auf jeden Fall, die wichtigsten Konzepte in meinem Gehirn zu festigen. Die Lehrbücher waren vollständig auf Russisch, was anfangs etwas überwältigend war, aber insgesamt sehr gut ist, um den Wortschatz zu trainieren. Die Schlüsselkonzepte waren in überschaubare Abschnitte aufgeteilt und durch Farben und Illustrationen unterstützt, um auch visuelle Lerner anzusprechen.

Kurz nachdem ich bei Liden und Denz angefangen hatte, erfuhr ich, dass eine Praktikumsstelle als Bloggerin verfügbar war. Ich bin unglaublich dankbar für diese Erfahrung und konnte dadurch meine Schreibfähigkeiten definitiv weiterentwickeln. Außerdem hatte ich so mehr Gründe und Motivation rauszugehen und die unglaubliche Stadt Riga zu erkunden. Einer meiner Lieblingsartikel, den ich geschrieben habe, handelt von den ikonischen Statuen in Riga, da ich allein schon die vorausgehende Recherche dazu sehr faszinierend fand. Manche der Statuen waren sehr schwer zu finden, was das ganze jedoch umso unterhaltsamer machte. Außerdem hatte ich so die Gelegenheit, meine Russischkenntnisse im Bereich der Bewegungsverben und Richtungsangaben auf die Probe zu stellen. Als ich die Statuen dann endlich fand, war es umso interessanter sie in echt zu sehen, da ich ihre geschichtlichen Hintergründe bereits kannte und somit ihre Handwerkskunst und ihren Zweck noch mehr zu schätzen wusste.

Früher hätte ich Lettland nie als Urlaubsziel in Betracht gezogen, jetzt habe mich jedoch total in das Land verliebt. Ich kann es kaum erwarten zurückzukehren und hoffentlich wieder bei Liden und Denz zu studieren. Meine Zeit hier war unglaublich und mein Russisch hat sich enorm verbessert. Ich kann den Lehrenden nicht genug dafür danken, wie sehr sie mich während meiner Zeit hier unterstützt haben. Ich verabschiede mich von euch allen mit schönen Erinnerungen und schwerem Herzen!

Большое спасибо. До свидания!

Dieser Beitrag wurde von Emily Gray verfasst, die bei Liden & Denz in Riga Russisch lernte

Aus dem Englischen von Saskia Schwarz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verwandte Beiträge
Als ich letztes Jahr in Sankt Petersburg studierte, entschied ich mich in einer Gastfamilie zu wohnen, gleiches hatte ich bereits zuvor in ...
Weiter
Anlässlich des internationalen Tages des Schachspieles verwandelt sich die Dvortsovaya Ploshchad in Sankt Petersburg zu einem gigantischen ...
Weiter
Ist Sankt Petersburg schon "Veggie" genug? In den letzten Jahren lässt sich ein deutlicher Ernährungstrend beobachten. Immer mehr, vor allem ...
Weiter
Bären in Russland Im diesem Artikel möchte ich einem der vielen Stereotypen über Russland genauer auf den Grund gehen. Was hat es auf sich mit ...
Weiter